Sie studieren Deutsch, sie dienen an der Front, sie leisten Erste Hilfe, sie setzen sich als Flüchtlinge für ihre Landsleute ein. Fünf junge Männer und neun junge Frauen aus dem Westen der Ukraine und aus dem äußersten Osten kommen Anfang Oktober (29.9.-11.10.) nach Braunschweig und treffen hier auf junge Menschen, die in den verschiedensten Bereichen gesellschaftlich aktiv sind.

Der 14-tägige Aufenthalt soll den jungen Ukrainer*Innen einen Einblick in die hiesigen zivilgesellschaftlichen Strukturen geben, sie mit politischen und sozialen Bewegungen, Bürgerinitiativen und Selbsthilfegruppen bekanntmachen.

Im Vordergrund steht aber auch, dass sie mit ihren „Partnern“ in Braunschweig Spaß haben, aktiv den „Lifestyle“ der Jugend erkunden, sei es in der Disco, beim Sport oder anderswo.

Wir suchen noch weitere Partnerorganisation, die an der Jugendbegegnung mitwirken wollen, indem sie ihre Organisation / Gruppe präsentieren und möglicherweise einen Tag / Nachmittag / Abend mitgestalten. Die Ukrainer*Innen sollen etwas über die Ziele, Arbeitsweise und Organisationsstrukturen usw. erfahren. Denn das ist das Projektziel: Anregungen geben für zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich möglicherweise auch in der ukrainischen Heimat realisieren lassen.

Und hier stellen wir einen Teil der ukrainischen Gruppe vor:

Natalia, Jana und Nasar sind 3 von insgesamt 7 Deutsch-Student*Innen aus Ternopil in der West-Ukraine.

 

Andrij (Soldat), Alina (Tierärztin), Elvir (Aktivist für die Rechte der Krimtataren) und noch je zwei junge Frauen und Männer kommen aus der Ostukraine. Sie alle sind von der russischen Invasion im Osten ihres Landes, bzw auf der Krim betroffen.

Ansprechpartner für Interessenten an diesem Projekt ist: Marian

Marian Präger

Mail: praeger83@web.de

Phone: 01520 4813 627