Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Vortrag und Diskussion „Die Kunst des Übersetzens“ mit dem Preisträger der Leipziger Buchmesse 2018 in der Kategorie Übersetzung Juri Durkot

26. März @ 19:00 - 21:00

Vortrag und Diskussion «Die Kunst des Übersetzens»am Beispiel des Romans von Serhij Zhadan „Internat“

Die Übersetzung von Serhij Zhadans Roman „Internat“ vom Ukrainischen ins Deutsche durch Sabine Stöhr und Juri Durkot wurde im März 2018 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzungen“ ausgezeichnet.

Am 26. März 2019 findet der Vortrag von Juri Durkot zum Thema „Die Kunst des Übersetzens“ in Braunschweig statt.

Juri Durkotspricht  mit seinem Publikum über das Übersetzen, die Übersetzung und seine Lebendigkeit sowie den Einfluss der Persönlichkeit eines Übersetzers auf die Übersetzung.

Am Beispiel des Romans „Internat“ von Serhij Zhadan macht der Referent auf die Bedeutung des Übersetzens aufmerksam und setzt sich gleichzeitig mit der Übersetzungsproblematik des Sprachenpaares Deutsch-Ukrainisch auseinander.

Die ukrainische postmoderne Literatur nimmt eine Aufschwungsphase. Die renommiertesten Autoren der Ukraine sind mittlerweile weit über die Grenzen ihres Heimatlandes bekannt und stellen sich dadurch Herausforderungen, die einer qualitativ hochwertige Übersetzungen verlangen.

Was macht eine gute Literaturübersetzung aus. Wie werkgetreu muss eine Übersetzung sein? Darf sich der Übersetzer gewissermaßen selbst einbringen? Wie soll das landeskundliche Kolorit in die Zielsprache von dem Übersetzer übertragen werden. Wie viel Spielraum steckt von einem Übersetzer im Gesamtwerk drin? Inwieweit kann ein Übersetzer vielleicht vom Originalwerk abweichen, um das gesamte Wahrnehmen des Inhalts aus der Fremdsprache für den Leser zu verbessern bzw. zu erleichtern?

 

[…] Lebendiger als in diesem Roman kann man vom Krieg nicht erzählen, lebendiger kann eine Übersetzung nicht sein […].
Auszug aus der Begründung der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 in der Kategorie Übersetzung für Sabine Stöhr und Juri Durkot.

 

Der Übersetzer, Publizist, Journalist und Produzent Juri Durkot, 1965 in Lwiw (Ukraine) geboren, übertrug gemeinsam mit Sabine Stöhr mehrere Werke von Serhij Zhadan ins Deutsche.
Im Jahre 2014 erhielten sie für den Roman „Die Erfindung des Jazz im Donbass“ den Brücke Berlin Literatur- und Übersetzerpreis und im März 2018 wurde die Übersetzung von Serhij Zhadans Roman „Internat“ vom Ukrainischen ins Deutsche durch Sabine Stöhr und Juri Durkot mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzungen“ ausgezeichnet.

Details

Datum:
26. März
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungkategorien:
,

Veranstalter

Freie Ukraine Braunschweig e.V.
Sprachenzentrum des TU Braunschweig

Veranstaltungsort

Haus der Wissenschaft (5. OG, Raum Weitblick und Veolia)
Pockelsstraße 11
Braunschweig, 38106 Deutschland
+ Google Karte
Website:
https://www.hausderwissenschaft.org