Der Verein Freie Ukraine Braunschweig e.V. hat am 25.03.2020 eine Programmbeschwerde gegen die erneute Ausstrahlung der arte-Dokumentation „Das Schwarze Meer – Ukraine“ der Regisseurin Sabine Howe eingereicht, deren Darstellung im Widerspruch zu Grundsätzen des Völkerrechts steht.

Der Inhalt des Enspruchs an den Programmbeirat von ZDF und arte TV lautet wie folgt:

 

Sehr geehrte MitarbeiterInnen der Sender ZDF und arte TV,

sehr geehrte Regisseurinnen,

nach dem eindringlichen Appell zum Einspruch gegen die Ausstrahlung der arte-Dokumentation „Das Schwarze Meer – Russland“ der Regisseurin Heike Nikolaus durch die Abonnenten des Ukraine-Stammtisches sowie der darauf folgenden Programm-Beschwerde „EINSPRUCH! „Die Krim ist NICHT Russlands sonniger Süden!“ vom 25.03.2020 sind wir auch auf die weitere Dokumentation dieser Reihe „Das Schwarze Meer – Ukraine“ der Regisseurin Sabine Howe aufmerksam gemacht worden. Mit großem Befremden haben wir Ihre implizite Darstellung zur Annexion der Krym durch Russland zur Kenntnis genommen, indem Sie die Hintergrundgrafik der Ukraine ohne die Halbinsel Krym abbilden (https://www.arte.tv/de/videos/075174-004-A/das-schwarze-meer/(Min. 01:21), wodurch sowohl das journalistische Gebot der Objektivität verletzt wird als auch sich völkerrechtliche Grundsätze ignorieren lassen.
Ob Ihre lückenhafte Darstellung der Geschehnisse auf der Krym auf Nachlässigkeit zurückzuführen ist, vermögen wir nicht zu beurteilen. Dies fällt umso stärker ins Gewicht, als dem arte-TV und dem ZDF als öffentlich-rechtlichen Medien die Aufgabe zukommt, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu stützen. Die Krym ist nach wie vor das Staatsgebiet der Ukraine. Dies ist auch die klare Haltung Deutschlands und der EU.
Wir fordern daher eine Überarbeitung der besagten Sendungen und deren Absetzung aus dem arte-Mediathek-Programm bzw. Streichung entsprechender Wiederholungen am 26. März 2020 um 07:55 und am 28. März 2020 um 12:05. Wir bitten diesbezüglich um jeweilige Stellungnahmen seitens der Sender und der Regisseurinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand des Vereins Freie Ukraine Braunschweig e.V.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen Befürwortern der Krym-Ukraine-Frage für die Unterstützung, insbesondere bei Dr. Mieste Hotopp-Riecke vom Institut für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien, Magdeburg / Vizepräsident der Gesellschaft für OSTEUROPA-FÖRDERUNG e.V. für die eingeleitete Aktion (https://qirimdialog.wordpress.com/2020/03/25/einspruch-die-krim-ist-nicht-russlands-sonniger-sueden/?fbclid=IwAR2wB9gyJv2DYoFCtO4udB6HUWkNFH_U4-4zJAnFtr2STBUvn3Me1c3ftiE).

 

Oleh Bey