Kategorie: Kultur (Seite 1 von 4)

Literaturabend im Haus der Kulturen, BS | Andriy Lyubka

Schon zum zweiten Mal durften wir Frau  Evgenia Lopata zu Gast beim Verein „Freie Ukraine Braunschweig e.V“ begrüßen.

Die Leiterin des Internationalen Literaturkonsortiums Meridian Czernowitz hat das Gespräch mit Andrij Ljubka moderiert und gedolmetscht.

 

Der in der Ukraine inzwischen weit bekannter Schriftsteller und Dichter Andrij Ljubka stellte nunmehr in Braunschweig seinen wunderschönen Sinn für Ironie unter Beweis. Gelesen wurden Auszüge aus dem Roman „Karbid“ und einer Essay-Sammlung mit dem sehnsüchtig-wehmütigem Titel „Saudade“. Darin offenbart sich den Lesern ein unnachahmliches Geflecht der irrwitzigen und ab und zu nachdenklichen Bilder aus dem heutigen Leben von Künstlern, Anglern, und sogar Schmugglern. 

— Taras Levchenko


Ein junger Mann, sehr attraktiv übrigens, keine große Erwartungen von vorne an… und danach hat er angefangen zu erzählen – welche Ideen und Sujeten in seinen Büchern sind; er hat angefangen Geschichte und Fakten eins nach dem anderen zu erzählen, erwachsene, sehr durchgedachte Gedanken und Vorschläge, wie man Ukraine verbessern kann und wahre Kritik, die er ganz offen und transparent über sein Land und Ukrainer spricht… ohne Angst, aber mit Humor, der eher nur positiv und motivierend wirken kann…
und nicht mal das war alles… er hat danach auf Ukrainisch drei verschiedene Erzählungen gelesen… schöne Silbe/Sprache und wunderbarer Humor in seinen Erzählungen… durch Humor kann man mehr wirken? Das kann ich nach seinen Erzählungen in der Tat so bestätigen…
Und nicht mal das war das Ende… danach hat er ein seiner besten Gedichten erzählt… das war nicht nur schöne Sprache, viel Melodie und Melancholie drin, das waren starke Gefühle, ein absolute Stille war im Saal, man wollte ihm weiter und weiter noch zuhören…
starker positiver Nachgeschmack nach der Veranstaltung, viele Gedanken durch den Kopf…

Ein junger Mann, ein junger Schrifsteller, ein junger Philosoph, der seine Einsamkeit oft sucht um sich am besten in seinen Büchern ausdrucken zu können, ein Andrij Ljubka, eine Zukunft der Ukraine
P.S. Braunschweiger Dom hat ihm sehr gut gefallen, vielleicht finden wir etwas davon in seinen neuen Büchern

— Tetyana Yevsa


Das war ein sehr wunderschöner Abend. Wir bedanken uns bei allen, die teilgenommen haben und insbesondere bei denjenigen, die uns mit Organisation und Finanzierung unterstützt haben:

Natalia und Igor Piroschik, Maryna Galovska, Hennadiy Netuzhylov, Tetyana Yevsa, Zoya Trupp, Taras Levchenko, Lena und Frank Herberg, Lida Olijnyk, Oksana Drehling, Olesya Pichman, Luba Fibig, Irina Trufanova, Guy Pietron, Konrad Schöller und Bernd Henn.

 

Literaturabend im Haus der Kulturen, BS | Bogdan Kolomiychuk

Am 16. März 2018 hat unser Verein „Freie Ukraine Braunschweig e.V.  einen wunderbaren Literaturabend mit zwei sehr talentierten jungen Autoren aus der Ukraine  organisiert.

Dies war nicht die erste Literaturveranstaltung unseres Vereins. Nach dem Vortrag über die moderne Ukrainische Literatur von Frau Raabe aus Suhrkamp-Verlag fanden  Lesungen mit Max Kidruk, Serhij Zhadan, und Bogdan Kolomiychuk in Hannover statt.

Den ersten Teil der Veranstaltung hat Frau Dr. Viktoriya Mykhaylova (NGO „Agentur der kulturellen Entwicklung“) begleitet.  Sie hat den Autor Bogdan Kolomiychuk vorgestellt und gedolmetscht.

 

Ein ausgebildeter Physiker, Schauspieler und Astronom ist seit einiger Zeit hauptberuflich Schriftsteller.

Gebürtiger Lemberger Bogdan Kolomiychuk hat im Jahre 2013 den Grand-Prix des größten literarischen Wettbewerbs in der Ukraine für seinen Roman „Der Giesser. Die Spiele der Adligen“ gewonnen. Auf unglaublich witzige, ruhige Art hat er über  seine historische abenteuerliche Romane und Retrokrimis berichtet.

— HN

Während der Pause wurden Bücher signiert und Häppchen verspeist.

Die Veranstaltung wurde von den Vereinsmitgliedern Dr. Maryna Galovska und Dr. Hennadiy Netuzhylov moderiert.

 

(von r.n.l.) Bogdan Kolomiychuk, Maryna Galovska, Hennadiy Netuzhylov

(von r.n.l.) Bogdan Kolomiychuk, Maryna Galovska, Hennadiy Netuzhylov

Literaturabend am 16.03.2018

kl

Da bebte das Haus der Kulturen

Die Fensterscheiben blieben zwar heil, aber so eine ausgelassene Stimmung hat das Haus der Kulturen schon lange nicht mehr erlebt. Acht junge Musiker aus Leipzig brachten den Saal zum Kochen. Dicht gedrängt vom Eingang bis zur kleinen Bühne standen die rund 150 Gäste eines Ukrainischen Abends, auf dem ihnen die BATIAR GANG mit toller Musik einheizte. Von Minute zu Minute steigerte sich der Bewegungsdrang der Zuhörer. Der „Balkan-Klesmer-Borschtsch-Ukrainian-Punk-Folk“ (Selbstbeschreibung der Band) brachte eine unglaubliche Stimmung in den Saal, der sich selbst einige der „älteren Herrschaften“ nicht entziehen konnten. Das Urteil war eindeutig: Diese Band möchten wir noch einmal in Braunschweig haben!

Anlass für diesen neuerlichen Ukrainischen Abend war die Präsentation des Videos von Sofia Samoylova über eine Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnung zum Thema Umweltschutz im Westen der Ukraine (siehe nächsten Beitrag). Die teilnehmenden deutschen Studenten hatten etliche  Kommilitonen von der TU Braunschweig mobilisiert, so dass außer der ukrainischen Diaspora, den deutschen Mitgliedern von Partnerschaftsvereinen, auch viele neue und vor allem „junge“ Gesichter auf diesem Ukrainischen Abend vertreten waren. Sie quittierten Arbeit und Auftreten der Projektgruppe in den westukrainischen Städten Czernowitz und Ternopil in Sachen Umweltschutz mit großem Beifall, und insbesondere die Arbeit unserer Videofilmerin, die in hervorragender Weise gezeigt hat, was internationale Jugendbegegnung zu leisten vermag.

Großen Anteil am Gelingen des Abends hatten auch wieder unsere (weiblichen) Mitglieder des Vereins, die Borschtsch, Wareniki, Salo und Kuchen vorbereitet hatten. An den Bierfässern wurde pausenlos gezapft, am Getränkestand wirkten, wie auch bei der ganzen Vorbereitung und der notwendigen Aufräumaktion nach der Veranstaltung, die bekannten Aktivisten.

Und schließlich zu guter Letzt darf man nicht vergessen: Der entscheidende Beitrag kam von der Stiftung „Erinnerung – Verantwortung – Zukunft“, die unser Projekt insgesamt sehr unterstützt und im vollen Umfang finanziert hat.

 

Lesung und Gespräch mit Serhij Zhadan

Zhadan in BS

Ukraino! (Rockversion)

Video der Gruppe SKAI mit dem Lied „Ukraino“

Ukraino 1

Sommerfest im Sonnenschein

Trotz zeitweilig drohender Wolken war das diesjährige Sommerfest im Haus der Kulturen eine weitgehend sonnige Veranstaltung. Ein buntes Bühnenprogramm und die vielen Stände der angeschlossenen Vereine, die kulinarische Spezialitäten aus fast allen Erdteilen darboten, waren die Garanten für ein gelungenes Fest. Auch unser Verein war mit einem eigenen Verkaufsstand präsent. Die Teigtaschen, Kartoffelpuffer und viele verschiedene Torten gingen weg wie die sprichwörtlichen „warmen Semmel“. Miroslaw Schwab hatte mit seinem Kesseleintopf „Kulish“ eine weitere ukrainische Spezialität vorbereitet. Der „harte Kern“ unseres Vereins hatte wie immer die organisatorische Vorbereitung und die praktische Durchführung voll im Griff.

Ukrainische Volksmusik in der Christ-König-Kirche SZ-Bad

Nach 2015 hat die Banduristengruppe „Tscherwona Kalyna“ aus Solotschiw (ca. 70 km südöstlich von Lemberg gelegen) jetzt zum zweiten Mal in SZ-Bad ein Konzert gegeben. Walter Kovar (Kolping-Familie Salzgitter-Bad), Holger Albrecht (PV Schöningen-Solotschiw) und Igor Piroschik (Freie Ukraine Braunschweig e.V.), deren Vereinigungen wie schon 2015 diese Veranstaltung gemeinsam organisiert hatten, begrüßten die ca. 100 Anwesenden. Über eine Stunde begeisterten die Musiker das Publikum mit ukrainischen Volksliedern, aber auch klassischen Liedern wie Ave Maria und Ich bete an die Macht der Liebe von D. Bortniansky. Eine Spendensammlung erbrachte 500 €, die Walter Kovar nach dem Konzert der Kapellen-Leiterin Iryna Warianko übergab.

Ältere Beiträge